Gesund ernährt ins Jahr 2019

Gute Vorsätze: Gesunde Ernährung für das neue Jahr

So klappt es mit den guten Vorsätzen

Jeder kennt es. Das neue Jahr ist da und schon sind ambitionierte Vorsätze gefasst. Vor allem im Zeitalter des Healthy Foods nehmen sich immer mehr Menschen für das neue Jahr vor, gesünder zu essen. Gute Ernährungsvorsätze werden beliebter und das ist auch gut so. Viele der heutigen Zivilisationskrankheiten basieren auf einem ungesunden Lebenswandel. Die gute Nachricht zum Start ins neue Jahr: Eine gesunde Ernährung ist möglich und auch gar nicht so schwer.

Wir zeigen Ihnen, wie es geht, was Sie in den Alltag einbauen und was Sie lieber weglassen sollten.

Wie setzt sich eine gesunde Ernährungsweise zusammen?

Wenn Sie sich gesundheitsfördernd ernähren möchten, liegt das Hauptaugenmerk auf der Ausgewogenheit. Der menschliche Körper ist auf eine Vielzahl von Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten, Mineralien und Vitaminen angewiesen. Die meisten davon müssen wir ihm über die Nahrung zuführen. Lebensmittel variieren jedoch hinsichtlich der Verfügbarkeit dieses oder jenes Nährstoffs. Aus diesem Grund müssen wir eine möglichst hohe Ausgewogenheit beherzigen.

Kinder hassen es, wenn ihre Eltern Spinat auftischen und von den positiven Eigenschaften der ungeliebten Speise schwärmen. Tatsächlich enthalten Obst und Gemüse eine Menge Nährstoffe wie Vitamine und Mineralien. Leider ist der Gemüsekonsum in der modernen Ernährungsweise sehr in den Hintergrund gedrängt worden. Erst die Gesundheitstrends des neuen Jahrtausends öffnen langsam auch die Allgemeinheit wieder für eine regelmäßige Zufuhr von Obst und Gemüse. Eines ist sicher: Wer seinen Mineralstoffhaushalt im Blick hat und seine Gesundheit durch die Nahrungsmittelaufnahme fördern möchte, muss zwangsläufig natürliche Produkte in den Alltag einbauen und bewusst essen.

Außerdem benötigen wir Kohlenhydrate, damit die Energieversorgung der Zellen gewährleistet ist. Diese empfangen die meisten mittlerweile vor allem in Form von Zucker. Die Energie von zuckerhaltigen Lebensmitteln verpufft jedoch sehr schnell. Dies treibt zu weiterem Zuckerkonsum an und endet in einem Teufelskreis. Der Ertrag ist dabei sehr überschaubar und überschüssiger Zucker lagert sich als Fettpolster an. Die Kohlenhydratzufuhr sollte deshalb eher über sättigende Lebensmittel wie Kartoffeln, Reis, Hirse oder Vollkornprodukte erfolgen.

 

Gesundes Essen im neuen Jahr

So klappt es mit den guten Vorsätzen

Superfoods für die Gesundheit

An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein paar wahre Alleskönner vorstellen.

Der Granatapfel als Superfood

Der Granatapfel ist im Nahen Osten ein Fruchtbarkeitssymbol. Das ist nicht verwunderlich, gilt der Granatapfel doch heutzutage auch der bewussten Ernährungswissenschaft als Quell der Frische und der Jugend. Grund dafür ist der hohe Gehalt an Antioxidantien. Diese sollen freie Radikale fangen. Freie Radikale gelten als Mitverursacher der Alterung und erreichen den Organismus heutzutage vor allem aufgrund der ungesunden, modernen Ernährungsweise über fette und zuckerhaltige Speisen. Der regelmäßige Verzehr von Granatäpfel wirkt diesen Entwicklungen entgegen.

Die Avocado

Auch die Avocado ist heutzutage bei Anhängern des Healthfoods überaus beliebt. Sie enthält eine Vielzahl an Omega-3-Fettsäuren, die das Risiko von Herz-Kreislauf- Erkrankungen senken. Außerdem schmeckt sie vorzüglich, z.B. als Guacamole.

Heimische Superfoods

Aber auch hiesige Nahrungsmittel verheißen positive Effekte auf die Gesundheit. Wer umweltbewusst leben und den Planeten schonen will, kann auf Äpfel, Grünkohl, Spinat oder Brennnessel vertrauen. Hier muss das Produkt nicht extra nach Deutschland geliefert werden. Sie können sich einfach auf dem Wochenmarkt mit den Gesundheitswundern eindecken.

Welche Lebensmittel sollten vermieden werden?

Hier kommen wir zum unbequemen Teil. Natürlich bedeutet eine gesunde Ernährungsweise gleichzeitig auch einen Verzicht auf ungesunde Speisen und Zutaten. Manche Lebensmittel sollten Sie eingeschränkt genießen, andere wiederum völlig aus Ihrem Ernährungsplan verbannen.

Immer wieder werden gewisse Lebensmittel verteufelt. Rotes Fleisch schädigt die Herzgesundheit. Eier enthalten zu viel Protein. Milchprodukte fördern Entzündungen. Käse macht dick. Diese Behauptungen kommen nicht von ungefähr. Es geht jedoch um die Dosis. Wenn Sie tierische Produkte in Ihren Ernährungsplan einbauen, sollten Sie auf einen dosierten Einsatz bedacht sein. Mäßigung ist das Zauberwort. Asketischer Verzicht ist nicht notwendig, es sei denn, Sie handeln aus moralischen Gründen. Wichtig ist vor allem, dass Sie Produkte aus gesicherter Herkunft kaufen. Dann steht dem Genuss nichts mehr im Wege.

Die heutige Ernährung basiert zu einem Großteil auf Fetten und Zuckern. Gesättigte Fettsäuren und Zucker wie Glucose sind schlecht für die Herzgesundheit, machen dick und unglücklich. Dennoch lieben wir viele Speisen, die auf diesen beiden Bestandteilen basieren. Die meisten Fertiggerichte aus der Tiefkühlabteilung im Supermarkt enthalten z.B. neben einer Menge an Nahrungsmittelzusätzen auch viel Fett und Zucker. Außerdem gehen beim Einfrieren die meisten Nährstoffe verloren. Auch zuckerhaltige Softdrinks, Süßigkeiten und Fast Food sind absolute Tabus.

Lieber weglassen sollte man die folgenden Produkte:

  • Knabbereien wie Chips oder Erdnussflips

  • Tiefkühlprodukte aller Art

  • Fettiges Fast Food wie Burger und Pizza

  • Süßigkeiten wie Schokolade, Plätzchen, Weingummi und Co.

  • Softdrinks wie Cola

  • Alkoholische Getränke wie Bier und Schnaps

 

Wie Sie Ihren guten Vorsatz in die Tat umsetzen

Gute Vorsätze scheitern oftmals daran, dass man sich übernimmt und zu schnell zu viel will. Mit der Zeit werden die Erfolge seltener. Die Motivation nimmt ab und die Enttäuschung nimmt zu. Und bald befindet man sich, ohne dass man es bemerkt, schon wieder im üblichen Trott. Vernünftig und gesund zu leben, ist kein Sprint, sondern ein langer Weg.

Einer der wichtigsten Faktoren bei einer Ernährungsumstellung ist deshalb ein gemäßigter Start. Wenn Sie von jetzt auf gleich die Hälfte der Lebensmittel aus Ihrer Ernährung streichen, entziehen Sie Ihrem Körper die vertraute Nahrung wie bei einer Schocktherapie. Dabei sollte der Körper der ungesunden Nahrung nach und nach entwöhnt werden. Fangen Sie klein an, indem Sie z.B. erst einmal nur auf eine bestimmte Lebensmittelklasse verzichten wie Fertigprodukte oder Süßigkeiten. Andere schädliche Lebensmittel können Sie vorerst einschränken.

Gleichzeitig sollten Sie bislang verschmähte Lebensmittel in Ihren Alltag integrieren. Setzen Sie sich beispielsweise zum Ziel, jeden Tag eine Mahlzeit durch einen grünen Smoothie zu ersetzen. Grüne Smoothies aus z. B. Spinat, Feldsalat, Banane, Ingwer und Zitrone schmecken sehr gut und versorgen Sie mit einer Menge wertvoller Nährstoffe.

Wir von Vierling Catering lassen die Erkenntnisse der Lebensmittelwissenschaften in unser Angebot einfließen. Eine gesunde Lebensweise ist nicht nur eine Angelegenheit jedes Einzelnen. Auch wir als Unternehmen tragen eine Verantwortung dafür, wie gesund unsere Speisen sind. Dieses Credo übertragen wir in unsere Küche und auf den Esstisch.

Wenn Sie sich immer wieder Etappenziele setzen und diese auch erreichen, halten Sie die Langzeitmotivation aufrecht. Mit der Zeit bemerken Sie die positiven Effekte der Ernährungsumstellung. Sie fühlen sich beweglicher, sind schmerzfreier und seltener erkältet. Dazu normalisiert sich Ihr Gewicht. Die Erfolge tragen ganz organisch dazu bei, dass Sie am Ball bleiben und sich tiefergehend über gesunde Ernährungsweisen informieren. Mit der richtigen Strategie und einer guten Portion Beharrlichkeit erfüllen Sie Ihre guten Neujahrsvorsätze.

Tags: Ernährung Tipps

Zurück